Inhaltsverzeichnis

Was ist Zeitarbeit?

Inhaltsverzeichnis

Zeitarbeit erklärt

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahrzehnten durch die Digitalisierung und Globalisierung stark gewandelt.

Mit der Ausbreitung von Zeitarbeit, Praktika und Teilzeitstellen ist der traditionelle Vollzeitbeschäftigte heute nur ein Teil eines größeren Spektrums von Beschäftigungsformen.

Seit ihrer offiziellen Legalisation in Deutschland durch das Bundesverfassungsgericht im Jahr 1967 hat sich die Zeitarbeit auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu einer festen Größe etabliert.

Ab 1994 durften auch private Firmen Festangestellte vermitteln, was zuvor nur dem Arbeitsamt vorbehalten war.

Diese Privatisierung der Arbeitnehmerüberlassung führte zu einer weiteren Steigerung der Arbeitsverhältnisse auf Zeit.

Was genau die Definition von Zeitarbeit ist und was ihre Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer und Unternehmen sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Zeitarbeit ist die vorübergehende Überlassung von Arbeitnehmern an ein anderes Unternehmen.

Der Beschäftigte ist bei dem Personaldienstleister fest angestellt und hat wechselnde, temporäre Arbeitseinsätze bei verschiedenen Kundenunternehmen des Zeitarbeitsunternehmens.

Andere Bezeichnungen für dieses Konzept sind Arbeitnehmerüberlassung, Leiharbeit und Personalleasing.

In der Grafik sehen Sie wie Zeitarbeit im Dreiecksverhältnis funktioniert.

Zeitarbeit ist also ein Dreiecksverhältnis zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen, dem Kundenunternehmen und dem Arbeitnehmer und beinhaltet den Abschluss von zwei Verträgen.

Einerseits einen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen und dem Kundenunternehmen und andererseits einen Arbeitsvertrag zwischen dem Personaldienstleister und dem Arbeitnehmer (Leiharbeitnehmer).

Laut Definition und Name ist der Kern der Zeitarbeit die Befristung auf einen bestimmten Zeitraum und eine genau definierte, festgelegte Tätigkeit.

Nach Ablauf des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages kann das Kundenunternehmen den Leiharbeiter fest anstellen oder er wird bei einem anderen Kundenunternehmen des Personaldienstleisters eingesetzt.

Was ist Zeitarbeit nicht?

Zeitarbeit wird manchmal mit Personalvermittlung oder Werkverträgen verwechselt.

Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass es sich bei der Arbeitnehmerüberlassung nicht um Personalvermittlung oder Werkverträge handelt.

Einige Zeitarbeitsfirmen bieten als zweites Standbein auch Personalvermittlung als Dienstleistung an.

Deshalb kommt es hier besonders oft zu Verwechslungen mit der eigentlichen Zeitarbeit. 

Bei der Personalvermittlung übernimmt der Personalvermittler den vollständigen Vermittlungsprozess und EInstellungsprozess.

Er sucht nach passenden Bewerbern  auf dem Arbeitsmarkt und besetzt offenen Stellen von Unternehmen, die aktiv neue Mitarbeiter suchen.

Mit einer erfolgreichen Vermittlung (Einstellung beim Unternehmen) ist der Auftrag abgeschlossen.

Ein Werkvertrag auf der anderen Seite beschreibt im Gegensatz zur Zeitarbeit kein Arbeitsverhältnis, sondern eine Vereinbarung zwischen zwei Unternehmen (Personaldienstleister und Kundenunternehmen).

Im Werkvertrag geht es um Arbeit, die in einem definierten Zeitraum geschafft werden muss, unabhängig von der dafür geforderten Arbeitszeit oder Menge an dafür eingesetzten Arbeitskräften (Leiharbeitnehmer) vom Personaldienstleister.

Gesetzliche Regelungen zur Zeitarbeit in Deutschland

Im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) ist das Verhältnis zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen und dem entleihenden Betrieb in Deutschland eindeutig festgelegt.

Personaldienstleister, die als Verleiher gewerbsmäßig Arbeitnehmer zur Arbeit an Dritte überlassen wollen, benötigen nach dem AÜG eine behördliche Genehmigung dafür. Diese Genehmigung wird von der Bundesagentur für Arbeit ausgestellt. Bei Nichtbeachtung droht die Unwirksamkeit der Verträge zwischen Verleiher und Entleiher sowie zwischen Verleiher und Leiharbeitnehmer.

Die Überlassungshöchstdauer beträgt seit einer Reform des AÜG im Jahr 2017 achtzehn (18) Monate. Damit soll verhindert werden, dass Firmen Leiharbeiter dauerhaft ausnutzen und nicht fest anstellen, obwohl sie jahrelang wie Festangestellte arbeiten. (Drehtürklausel)

Ferner arbeiten die meisten Zeitarbeitsunternehmen im Rahmen eines Branchentarifvertrags. (wie z. B. IGZ oder BAP)

In welchen Berufen gibt es Zeitarbeit?

Anfangs war die Zeitarbeit vorwiegend in den Produktionsbereichen von Handwerk und Industrie verbreitet.

Das ist heute immer noch der Fall, besonders bei Berufen wie Schlosser, Mechatroniker und Elektroniker.

Heute stellen aber auch Unternehmen aus ganz anderen Branchen vermehrt Zeitarbeiter ein.

Facharbeiter werden aktuell durch den Fachkräftemangel in vielen Dienstleistungsberufen benötigt, besonders im Verwaltungs- und Bürobereich. In der Pflege, im Verkauf und in der Logistik nimmt Zeitarbeit immer weiter zu.

Die Landwirtschaft und das Gastgewerbe sind zwei weitere von vielen Arbeitsbereichen, aus denen Zeitarbeit nicht mehr wegzudenken ist.

Sogar in der Luftfahrt und im Ingenieurwesen gibt es schon Zeitarbeit Jobs. Eine Tätigkeit in der Zeitarbeit ist vom ungelernten Arbeiter bis zur umfassend ausgebildeten Fachkraft möglich.

Vorteile der Zeitarbeit für Unternehmen

Unternehmen können die Hilfe von Zeitarbeitsfirmen/Personaldienstleistern in Anspruch nehmen, um Mitarbeiter zu finden. Die Zeitarbeitsagentur übernimmt für das Unternehmen die Vorauswahl der Bewerber und die Vorstellungsgespräche und kümmert sich auch um alles, was den Arbeitsvertrag betrifft.

Die Arbeitnehmer werden zu diesem Zweck von einer Zeitarbeitsfirma auf der Grundlage einer festgelegten Entlohnung angestellt und bezahlt.

Durch die Einstellung von Zeitarbeitskräften können Unternehmen im Bedarfsfall zusätzliche Hilfe erhalten. In der Hochsaison, bei Auftragsspitzen, bei längerer Abwesenheit von Mitarbeitern (z.B. Mutterschaftsurlaub) oder bei größeren Projekten oder Veranstaltungen kann zusätzlicher Personalbedarf entstehen der zeitnah besetzt werden muss.

Firmen, die eine Zeitarbeitsfirma beauftragen, können auf ein breites Angebot an qualifizierten Arbeitskräften zugreifen, die bereits für die zu besetzende Stelle geprüft wurden. Dadurch spart das Unternehmen wertvolle Zeit und Geld bei der Personalbeschaffung.

Auftragsspitzen werden durch Zeitarbeit zuverlässig abgefedert. Qualifizierte Zeitarbeitskräfte garantieren eine reibungslose Produktion während der Urlaubszeit.

Zeitarbeitskräfte sind für Unternehmen auch deshalb interessant, weil der Arbeitgeber nach Absprache mit der Zeitarbeitsfirma den Arbeitnehmer für den gewünschten Zeitraum einsetzen kann.

Die Entscheidung, ob er ihn in Vollzeit einstellen möchte, kann das Unternehmen nach Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer treffen.

Vorteile der Zeitarbeit für Arbeitnehmer

Früher war es der Traum vieler Angestellter, so lange wie möglich in einer Firma zu arbeiten.

Dieses Idealbild ist mittlerweile veraltet. Heute wünschen sich Arbeitnehmer zunehmend Abwechslung und neue Herausforderungen und kein Fest zur 30-jährigen Betriebszugehörigkeit.

Dieses Bedürfnis kann Zeitarbeit erfüllen und das Fest kann nach 30 Jahren gefeiert werden, obwohl man zwischendurch in etlichen verschiedenen Unternehmen gearbeitet hat.

Leiharbeiter genießen den gleichen Schutz am Arbeitsplatz wie reguläre Arbeitnehmer, einschließlich Sicherheit und Gesundheitsschutz, Überstundenvergütung und Mindestlohn.

Zeitarbeit kann eine gute Alternative für Personen sein, die sofortige Arbeit oder ein zweites Einkommen benötigen. Zugleich ist Zeitarbeit ein guter Einstieg in die Berufswelt für Berufsanfänger und Langzeitarbeitslose.

Sie ist eine gute Balance zwischen Freiheit und Sicherheit, da das Gehalt jeden Monat gezahlt wird und der Einsatz abwechslungsreich ist. Nach dem Gesetz dürfen bei einer Vollzeitbeschäftigung höchstens 48 Stunden pro Woche gearbeitet werden.

Bei der Zeitarbeit ist hingegen eine Wochenarbeitszeit von 35 bis 40 Stunden die Regel. Dies hängt von den Arbeitszeiten des betreffenden Kundenunternehmens ab.

Wie lange und wie viele Stunden jeweils gearbeitet werden, wird vor Beginn der Tätigkeit vertraglich geregelt.

Ärzte und Mitarbeiter der Altenpflege wechseln aus diesem Grund immer häufiger mit dem Fokus der persönlichen Familienplanung in die Zeitarbeit.

Fazit: Zeitarbeit ist auf dem modernen Arbeitsmarkt nicht mehr wegzudenken

Zeitarbeit ist sowohl für das Unternehmen als auch für den Zeitarbeitnehmer eine flexible und zeitgemäße Lösung. Die Vorteile überwiegen auf beiden Seiten.

Insbesondere für Langzeitarbeitslose oder Personen, die aus anderen Gründen einige Jahre nicht gearbeitet haben, ist Zeitarbeit ein guter Weg zurück in die Arbeitswelt.

Leiharbeit ist besser als ihr Ruf, weil der gesetzliche Rahmen heute die Zeitarbeiter begünstigt. Sie sind durch Gesetze vor möglichen schwarzen Schafen geschützt.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Personaldienstleister in welchen Branchen er tätig ist und welchem Verband beziehungsweise welchem Tarifvertrag er angehörig ist.

Sie sollten wissen, dass eine Überlassung ins Bauhauptgewerbe strengstens untersagt ist.

Kostenloser Kurs zum Arbeitsrecht in der Arbeitnehmerüberlassung

Arbeitnehmerüberlassung im Überblick

Weitere Themen aus unserem Zeitarbeit-Ratgeber